Pferdetaping
 

Studien zum flexiblen Taping bzw. zum kinesiologischen Taping wurden in der Vergangenheit nur äußerst selten bzw. mit minimalen Fragestellungen durchgeführt und publiziert.*

Im Sport & Reha Zentrum in Borken, einem in der Region führenden Physiotherapie- und Sportstützpunkt, wurde im angegliederten IFAT (Institut für analysegestütztes Training) in Kooperation mit Maia-Medical 2008 begonnen, die Wirksamkeit wissenschaftlich zu belegen.

Erste Voruntersuchungen indizierten einen Einfluss auf die Oberflächenmuskulatur der Pferde, so dass sich bereits 2009 entschieden wurde, erste wissenschaftliche Untersuchungen zu planen und zu realisieren. Diese liefen unter tierärztlicher Leitung und Aufsicht und wurden im August 2009 zur Publikation eingereicht.

Die Veröffentlichungen stoßen stets auf breites Fachinteresse und bestärken den Wunsch vieler Therapeuten, das Pferdetaping zu erlernen. Seit Beginn werden die Forschung und die damit verbundene Physiologie und Anatomie rund um das Pferdetaping auf Fachkongressen und Verbandstagungen mit großem positivem Echo vorgestellt.*

Unser Ziel ist es auch weiterhin, das Taping auf eine fundierte, wissenschaftliche Grundlage zu stellen. Aus diesem Grund unterstützen wir neben eigenen Versuchsläufen auch externe Arbeiten/Abschlussarbeiten, die sich mit dem Thema Taping bei Mensch und Tier beschäftigen.

Unser Haus betreut dabei regelmäßig Forschungspraktikanten und Abschlussarbeiten, die gemeinsam abgestimmte Fragestellungen entweder bei uns vor Ort oder mit externer Betreuung durch uns am Wohnort untersuchen.

Die Absolventen kommen dabei sowohl von Fachhochschulen und Hochschulen als auch von privaten Ausbildungsinstituten für Tierphysiotherapie oder Tierheilpraktik. Auch zwei betriebswirtschaftliche Arbeiten/Studenten der Pferdewissenschaften wurden bereits durch unser Team unterstützt.

Sofern Sie planen, eine Abschlussarbeit über das Tiertaping oder das flexible Taping beim Menschen zu schreiben, melden Sie sich gerne bei uns. Gemeinsam sprechen wir mit Ihnen über Möglichkeiten Sie dabei zu unterstützen.

 

* Bitte beachten Sie aus rechtlichen Gründen die Hinweise zur wissenschaftlichen Akzeptanz:
Die auf dieser Internetseite getroffenen Aussagen, die sich auf Heilversprechen, Therapieerfolge, Anwendungsgebiete usw. beziehen, entsprechen nicht dem „überwiegend wissenschaftlichen Erkenntnisstand“, sondern beruhen auf Anwendungsergebnissen, die in den vergangenen Jahren bei der Behandlung von Patienten mit physiologischen Tapes erzielt wurden. Darüber hinaus getroffenen Aussagen beziehen sich auf quellenbasierte wissenschaftliche Untersuchungen, die ebenfalls nicht dem „überwiegend wissenschaftlichen Erkenntnisstand“ entsprechen müssen. Medizinprodukte brauchen in der Regel mehrere Jahre, bis sie in der gesamten Breite akzeptiert sind. Nach einschlägiger Rechtssprechung, gemäß dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) und dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sind wir verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass die Wirksamkeit von physiologischen Tapes in der Wissenschaft noch kontrovers diskutiert wird und noch nicht allgemein anerkannt ist.